Die doch recht aggressive Preispolitik von Microsoft macht sich nun bezahlt. Erstmals konnte der Publisher in den USA und Großbritannien mehr Xbox One Konsolen verkaufen als Konkurrent Sony mit der Playstation 4.

PS4_Xbox One

Im abgelaufenen November konnte Microsoft einen kleinen Erfolg für sich verbuchen. Denn laut eigenen Angaben konnten in den USA und Großbritannien mehr Xbox One Konsolen verkauft werden als Playstation 4 Konsolen. Microsoft bezieht sich dabei auf Zahlen der Marktforscher NPD Group und GFK, nennt jedoch keine konkreten Zahlen.

Der Grund für den Verkaufsschub ist aber nicht wenig überraschend. Denn neben einer Preisreduzierung hat Microsoft auch zahlreiche Bundles auf den Markt geworfen, bei denen es bis zu drei kostenlosen Xbox One Games gab. Für Konsumenten bleibt zu hoffen, dass Microsoft diese Strategie beibehält.

Weltweit betrachtet dürfte Sony jedoch auch im November die meistverkaufteste Konsole gewesen sein. Leider gibt es dazu keine offiziellen Zahlen von Sony, doch der Preiskampf von Microsoft dürfte dem japanischen Konsolenhersteller doch schwerer treffen, als erwartet.

Über den Autor

Konrad

Mein Name ist Konrad Lyzczarz, ich bin Herausgeber von Nextgen.at, bin 32 Jahre alt und wohne in Wien!

2 Responses

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.