Xbox One und PlayStation 4 sind jetzt bereits länger erhältlich, die Spieleflaute ist vorüber – aber richtig Spaß macht es trotzdem erst, wenn ihr online gegen andere Spieler antreten könnt. In diesem Beitrag  zeigen wir euch, warum sich eine Internetverbindung mit der neuen Konsolengeneration lohnt und welche technischen Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen.

gamepad in hand

Die Technik macht’s möglich!

Zu den attraktive Angeboten von Sony und Microsoft hinsichtlich der eigenen Online-Portale kommen wir gleich, denn zuerst wollen wir natürlich klären, was für zusätzliche Hardware ihr überhaupt benötigt und wie ihr verbreitete Probleme aus der Welt schaffen könnt. Dass ihr zu Hause über einen Internetanschluss verfügt, ist natürlich die Grundvoraussetzung, aber davon gehen wir an dieser Stelle einfach mal aus…

  • Im Fall der PlayStation 4 habt ihr die freie Wahl zwischen einer LAN- oder einer W-LAN-Verbindung. Die einfachste Lösung ist die Verbindung per Kabel: Sobald ihr diese Auswahl über „Netzwerk -> Internetverbindung einrichten“ getroffen und ihr das LAN-Kabel in euren Router gesteckt habt, sollte der Rest automatisch ablaufen. Solltet ihr euch für eine kabellose Verbindung entscheiden, müsst ihr natürlich die Zugangsdaten zu eurem Router eingeben, sobald ihr „Wi-Fi verwenden“ in den Netzwerkeinstellungen ausgewählt habt.
  • Ganz ähnlich läuft die Prozedur für Besitzer der Xbox One ab: W-LAN lässt sich in den Netzwerkeinstellungen unter „Drahtlosnetzwerk einrichten“ aktivieren, selbstverständlich braucht ihr aber auch hier die Zugangsdaten des Routers. Die Alternative über den klassischen LAN-Anschluss steht ebenfalls zur Verfügung und fällt ebenso „idiotensicher“ wie bei der PlayStation 4 aus.

Für welche Methode ihr euch letztendlich entscheidet, ist nicht zuletzt auch eine Frage des Geschmacks. Per Kabel ist die Verbindung äußerst stabil und sehr einfach einzurichten, aber dafür habt ihr eben ein zusätzliches Kabel, um welches ihr euch kümmern müsst. Sofern ihr also eine stabile drahtlose Verbindung in der Nähe eurer Konsole aufbauen könnt, solltet ihr wahrscheinlich diese Methode bevorzugen – und falls das nicht klappt, könnt ihr mit einem zusätzlichen Gerät Abhilfe schaffen.

 

Schwaches W-LAN? Der Repeater hilft!

Repeater fangen das Signal einer W-LAN-Verbindung auf und senden es deutlich verstärkt wieder in die Umgebung. Falls der eigentliche Router also aus der Sicht eurer Konsole hinter zwei Wänden und von zahlreichen Schränken und Geräten verdeckt stationiert ist, kommt unter Umständen nur noch ein schwaches (und damit instabiles) Signal bei eurer Konsole an. Ein Repeater fängt das Signal auf und sendet es verstärkt in Richtung PS4 und Xbox One.

Diese Geräte sind auch von namhaften Herstellern (z.b. AVM, Netgear) nicht übermäßig teuer und im örtlichen Elektronik-Fachmarkt oder in Computer Online-Shops wie Arlt.com zu bekommen. Sie lassen sich sehr einfach konfigurieren und kommen komplett ohne Kabel oder ähnliche Ärgernisse aus. Eine freie Steckdose sowie bestehendes W-LAN  sollte vorhanden sein. Solltet ihr Probleme mit der W-LAN-Verbindung haben und eine kabelgebundene Variante nicht in Frage kommen, ist ein zum Router kompatibler Repeater die beste Wahl.

 

Aber was habe ich davon überhaupt?

Die Online-Angebote sowohl von Microsoft als auch Sony fallen inzwischen sehr umfangreich aus. Beispielsweise profitiert ihr von den folgenden Möglichkeiten:

  • Wer eine kostenpflichtige Mitgliedschaft im Rahmen von PlayStation Plus bezahlt (oder auch PS+ abgekürzt), erhält jeden Monat kostenlose, vollwertige Spiele. Dabei handelt es sich in der Regel zwar nicht um die aktuellsten Blockbuster, aber kostenlose Spiele von vor einigen Monaten sind schließlich noch immer einen Blick wert.
  • Xbox Live ist kostenlos, die Mitgliedschaft bei Xbox Live Gold und das dazugehörige Programm Games with Gold lohnen sich jedoch. Hier gibt es jeden Monat zwei kostenlose Spiele.
  • Gerade Microsoft ist momentan sehr darauf bedacht, neue Funktionen praktisch monatlich nachzureichen. Durch das Update im Oktober wurde beispielsweise das Abspielen von Filmen im MKV-Format hinzugefügt, außerdem ist die Konsole nun DLNA-fähig (und damit ein Stück in Richtung Multimediazentrale gerückt).

 

Ihr seht: Die Online-Möglichkeiten der neuen Konsolen fallen umfassend aus. Falls ihr darauf verzichtet, bringt ihr euch selbst um einen Großteil dessen, was diese Konsolen überhaupt ausmacht. Zögert also nicht und macht PS4, Xbox One & Co. internetfähig!

Über den Autor

Konrad

Mein Name ist Konrad Lyzczarz, ich bin Herausgeber von Nextgen.at, bin 32 Jahre alt und wohne in Wien!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.