Virtuelle Realität und E-Sports sind für die älteren der Leser vielleicht nicht sofort ein Begriff, allerdings handelt es sich hierbei um Wirtschaftszweige, die in den letzten Jahren besonderen Aufschwung erlebt haben. Während es sich beim E-Sport um den Wettkampf zweier Parteien, die Einzelspieler oder Teams seien können handelt, und über ein Computerspiel gegeneinander ausgetragen wird, ist die virtueller Realität eine Technik der Darstellung von der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung. Nun ist die Technik so weit, diese beiden Technologien zu verschmelzen und es entsteht ein völlig neues Erlebnis für Spieler und Zuschauer.

Partnerschaft von Silver.tv und ESL

Anfang des Jahres kündigte Silver.tv eine Partnerschaft mit ESL und den DreamHack E-Sports Turnieren an. Dies ist vor allem für die VR-Industrie ein großer Schritt, da sie trotz guter Zahlen und kontinuierlich gut ausfallenden Zukunftsausblicken, noch auf den ultimativen Durchbruch wartet. Analysten sagen voraus, dass die Industrie 2020 30 Milliarden umsetzt, allerdings fehlt noch die eine überragende Anwendungsmöglichkeit, die der Virtuellen Realität zum Durchbruch verhilft.

Die Zusammenarbeit der beiden Industriezweige ist deswegen vor allem für VR-Industrie ein großer Schritt. Durch die Integration der VR in den E-Sport öffnen sich für die Unmengen an Zuschauern – der Event Worlds 2015 verzeichnete um die 36 Millionen Zuschauer – ganz neue Erlebnismöglichkeiten und somit für die Industrie die große Hoffnung ihren Umsatz deutlich zu steigern. Somit erhält die virtuelle Realität den Einzug in den großen Markt des E-Sports. Die von bwin veröffentlichen Statistiken über die Entwicklung von Wetten auf E-Sports veranschaulichen sehr gut das Wachstumspotenzial der Branche. Manche Wetten auf E-Sports Spiele sind sogar schon umsatzstärker als die Wette auf den Champions League Sieger im Fussball.

Neues Zuschauererlebnis durch VR-Technik

Der Gründer und Inhaber von Silver.tv Mitch Liu äußerte schon letzten August, dass die vorhandenen Möglichkeiten E-Sports als Zuschauer zu verfolgen noch nicht ausgereift sind. Weder die Möglichkeit das Geschehen aus der Sicht eines einzelnen Spielers (POV) noch die Möglichkeit  aus der Vogelperspektive (Oversight, Bird´s Eye View) überzeugt bisher die Zuschauer. Durch die Integration von VR-Technik in den E-Sport soll der Zuschauer nun die Möglichkeit bekommen, das Spiel mit 360 Grad Panorama Ansichten und anderen technischen Neuerungen aus Sicht des einzelnen Spielers nachzuverfolgen. Es entstehen ganz neue Perspektiven und eine gewisse Freiheit für den Zuschauer, sein Zuschauererlebnis selbst mitzubestimmen. So soll das Spielgeschehen dem Zuschauer noch näher gebracht werden, um sich besser in den Spieler hineinzuversetzen. Dies soll durch die gleichzeitig mögliche Einsicht von live-Statistiken noch verstärkt werden.

Virtuelle Realität die Zukunft des E-Sports?

Inwieweit die Einführung der Möglichkeit E-Sports in VR zu verfolgen die kurzzeitige Entwicklung der beiden Branchen beeinflusst, bleibt abzuwarten. Ob diese Option direkt viele Zuschauer dazu verleitet sich VR-Technologie zuzulegen ist eher fraglich. Gelingt es allerdings durch die Virtuelle Realität das Zuschauererlebnis deutlich zu steigern, könnte es die Anwendung sein, auf die die VR-Industrie schon so lange wartet – nämlich diejenige, die ihr zum endgültigen Durchbruch verhilft.

Über den Autor

Konrad

Mein Name ist Konrad Lyzczarz, ich bin Herausgeber von Nextgen.at, bin 32 Jahre alt und wohne in Wien!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.