Vor kurzem wueder ein Interview mit den Machern vom Prototype geführt, hier die Infos:

 

Infos

– Laut Detwiller ist Prototype sehr actionlastig.

– Das Spiel bietet eine Mischung aus Thriller, Mystery und Fantasy und spielt in einer riesigen, offenen Welt.

– Es geht nicht einfach nur darum, dass das Gute gegen das Böse kämpft. Man hat sich intensive Gedanken darüber gemacht, Prototype in einer ‚eigenen‘ Welt darzustellen.

– Ebenso wie der Spieler selbst, hat die Spielfigur zu Anfang nicht viel Ahnung, worum es geht. Detwiller erklärt, dass sich mit der Zeit das Puzzle, um das Geheimnis von Prototype zusammenfügt.

– Die Handlung dreht sich darum, was es bedeutet, ein Mensch zu sein. Wer war Spielheld Alex Mercer vorher, was motiviert ihn, welche Moral hat er und was sind seine Ziele?

– Alex ist ein ‚Shapeshifter‘ und kann sich in die Körper anderer Menschen versetzen. Er kann Gedanken und Genetik absorbieren, um ein perfektes Duplikat zu werden und die Erinnerungen der Person zu lesen.

– Die Erinnerungen der Personen werden als kleine Videofilme dargestellt. Je mehr dieser Gedanken man erforscht, desto mehr lüftet sich das Geheimnis.

– Für den Spielhelden geht es um mehr, als NUR die Stadt New York zu retten. Persönliche Dinge und die Frage, weshalb er zum Shapeshifter geworden ist, spielen eine wichtigere Rolle für Alex.

– Alex‘ Schwester Dana ist die letzte persönliche Verbindung, die er noch hat.

– Detwiller beschreibt Prototype  als dunkel, düster und realistisch.

– Ein Beispiel für eine ‚Formenwandlung‘ wäre, laut des Entwicklers, eine Situation, in der sich Alex in den Körper eines Militär-Oberhauptes versetzt, um so in eine Militär-Basis einzudringen und einen Luftschlag gegen dieselbige einzuleiten.

– Nach Aussage von Detwiller, ist New York im Spiel so realistisch dargestellt, wie es nur möglich ist. Die Stadt lebt und atmet, so dass sich Spieler fragen werden, ob das gerade Spielgrafik sei.

– Der Spieler hat die Möglichkeit, von Anfang an die gesamte Spielfläche zu erkunden. Es gibt keine ‚Mauern‘, die erst später neue Abschnitte öffnen, so der Entwickler.

– Es wird einen Mehrspieler-Modus geben, in dem man, zusammen mit einem Freund, in die Spielwelten von Prototype eintauchen kann. Hier können sich die Spieler gegenseitig mit ihren jeweiligen Fähigkeiten unterstützen und gegebenenfalls Aufträge erledigen, die im Einzelspieler-Modus zu schwer waren.

– Radical Entertainment hat sich u.a. von Filmen wie Taxi Driver, Old Boy und Memento inspirieren lassen.

– Ob sich Prototype  auf den verschiedenen Systemen unterscheidet, kann man noch nicht genau sagen.

– Im Gefecht muss der Spieler selber entscheiden, welcher Weg die beste und sicherste Lösung bietet. Ist man z.B. von vielen Soldaten umzingelt und es kreist ein Hubschrauber über einem, könnte man, laut Detwiller, den Hubschrauberpiloten übernehmen, um die Feinde mit dem Heli unter Beschuss zu nehmen.

– Laut Detwiller ist das Konzept der Spielwelt ‚offen‘, so dass man in ihr hunderte verschiedener Geschichten erzählen könnte.

– Verglichen mit Filmen, ist Prototype eher ein Teil einer Mini-Serie.

Über den Autor

Konrad

Mein Name ist Konrad Lyzczarz, ich bin Herausgeber von Nextgen.at, bin 32 Jahre alt und wohne in Wien!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.