Bekannterweise wurden letzte Woche 600 000 Xbox 360 User von XBL gebannt, doch wie es scheint nehmen die "Opfer" dieses Vorgehens das nicht kampflos hin. Die amerikanische Kanzlei Apington IP will jetzt eine Sammelklage gegen den Redmonder Konzern einreichen. 

Gegenstand der Klage ist der, ihrer Meinung nach gezielt gewählte  Zeitpunkt für die Bannwelle. So fand diese kurz nach dem Erscheinen von Call of Duty: Modern Warfare 2 statt und knapp zwei Monate nach dem Erscheinen des Halo DLC Halo: ODST. Demnach habe Microsoft diese Chance genutzt um weitere Einnahmen aus den Abonnements zu erhalten. Die gebannten User sollen sich nun in eine Liste eintragen um dann zu einem späteren Zeitpunkt eine Sammelklage einzureichen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.