Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der Ratchet & Clank-Serie, veröffentlicht Entwickler und Serienerfinder Insomniac Games das neue Ratchet & Clank: QForce. Während PS3-Besitzer bereits seit November 2012 Hand anlegen können, müssen sich PS Vita-Besitzer noch bis 9. Jänner gedulden. Erfreulicherweise unterstützt das Spiel Sony’s Cross Buy Initative, wodurch man zwei Versionen zum Preis von einem bekommt. Anders als der letzte Downloadtitel aus der Serie, ist Ratchet & Clank: QForce, ebenfalls ab 9. Jänner, auch auf Blu-ray zu haben.

Doch was erwartet den geneigten Ratchet & Clank-Fan eigentlich? Nun, die Geschichte ist schnell erzählt: der ehemals größte Fan von Captain Qwark ist dermaßen darüber enttäuscht, dass Qwark ob seiner Verfehlungen in der Vergangenheit nicht härter bestraft wurde, dass der Fan das Ruder kurzerhand selbst in die Hand nimmt und zum neuen Superschurken und Feind wird. Qwark ruft daraufhin erneut die QForce zusammen, die sich nun um die Rettung kümmern muss.

Ratchet & Clank: QForce

Insgesamt gilt es sich in der Kampagne durch fünf Level, die auf drei Planeten verteilt sind, zu kämpfen und die jeweiligen Verteidigungsmechanismen wieder in Gang zu setzen. Dabei könnt ihr euch entscheiden ob ihr mit Ratchet, Clank (sowohl in großer als auch in kleiner Form) oder Qwark in den Kampf ziehen wollt. Während man mit Ratchet & Clank: QForce wieder zur gewohnten Kamera, third-person-Ansicht und den Waffen zurückkehrt, mixt man auch noch einen tower defense-Anteil mit hinein.

Ausgangspunkt in jedem Level ist eure eigene Basis, deren Generatoren es zu schützen gilt. Jede Basis ist dabei über zwei Zugänge erreichbar, an denen ihr allerlei Abwehrmechanismen einbauen könnt. Diese reichen von verschiedenen Türmen, über Minen bis hin zu Barrieren, die allesamt über unterschiedliche Reichweiten und Angriffe verfügen und entsprechend gut gegen bestimmte Feindgruppen sind. Um die eigene Abwehr aufbauen zu können braucht es natürlich Geld in Form der bekannten Bolts, die man durch das Besiegen von Feinden oder das Zerstören von Kisten sammelt. Damit ihr euch nicht nur mit eurem Schraubenschlüssel den Feinden entgegenstellt, finden sich in den Levels unterschiedliche Waffenstationen an denen ihr euch für jeweils eine der angebotenen Waffen entscheiden müsst und so euer Waffenarsenal stetig ausbaut.

Um die besagten Verteidigungsmechanismen aktivieren zu können muss zuerst eine schützende Barriere vernichtet werden, wodurch ihr durch den Großteil des Levels geschickt werdet. Auf eurem Weg durch den Level begegnet ihr immer wieder Gegnern und löst in schöner Regelmäßigkeit Angriffswellen auf eure Basis aus. Diese könnt ihr nun ihrem Schicksal und euren Verteidigungsanlagen überlasen oder sie selbst verteidigen. Da das Spiel jedoch verloren ist wenn alle Generatoren zerstört wurden und man nur begrenzt Bolts hat, ist das Mithelfen bei der Verteidigung meist erforderlich.

In jedem Level könnt ihr für eure Geschwindigkeit, mit der ihr den Level abschließt, die beschützten Generatoren und gefundenen Bolts Medaillen gewinnen mit denen ihr im Rang aufsteigt. Mit jedem neuen Rang gehen auch eine neue Fähigkeit, beispielsweise verbesserte Stiefel, und andere kleine Boni, wie mehr Waffenstationen, einher. In jedem neuen Level, den ihr besucht, erhöht sich natürlich auch die Schwierigkeit und Gegner, die ihr zuvor als Endbosse hattet, tauchen jetzt auch schon während des normalen Gemetzels auf. Glücklicherweise steigen jedoch auch eure Waffen wie gehabt auf, indem ihr sie wiederholt benutzt. Auch erhaltet ihr mit jedem Level neue Türme, Minen und Barrieren, die jedoch auch entsprechend mehr kosten.

Ratchet & Clank: QForce

Wer sich nicht alleine in den Kampf stürzen möchte, kann sich die Kampagne sowohl offline als auch online zu Gemüte führen. Darüber hinaus bietet Ratchte & Clank: QForce auch noch einen online Wettkampf-Modus, in dem ihr euch einzeln oder im Team gegen andere beweisen müsst. Ein Wettkampf ist dabei in drei Phasen eingeteilt: in der Aufklärungsphase gilt es im Level verteilte Waffenstationen zu erobern um einerseits eine neue Waffe zu erhalten und andererseits regelmäßig Bolts von der Station zu beziehen. Von Feinden eingenommene Stationen können dabei erobert und eigene Stationen mit Verteidigungsmechanismen beschützt werden.

Danach folgt die Verteidigungsphase, in der ihr Angriffstruppen kaufen könnt. Dabei stehen alle Feindtruppen, denen ihr auch in der Kampagne begegnet, zur Verfügung. Je nachdem welche Verteidigung euer Gegner wählt, ist die Zusammensetzung der Angriffstruppen entscheidend, da jede Gruppe andere Eigenschaften aufweist. In dieser Phase sollte ebenfalls die eigene Verteidigung aufgebaut werden, wobei ihr euch um diese auch während des ganzen Spieles kümmern könnt. Die dritte und letzte Phase ist dann der Angriff selbst. Hier geht es natürlich darum die eigene Basis zu verteidigen und die feindliche zu zerstören. Wie ihr an dieser Schlacht teilnehmt, ob als Verteidiger oder Angreifer, bleibt euch selbst überlassen.

An der Präsentation gibt es nichts zu bemängeln. Grafisch setzt der Titel keine neuen Maßstäbe, weiß aber mit feinen Animationen, schönen Umgebungen, sehenswerten Effekten und einem gut strukturierten Menü zu überzeugen. Der Sound wartet mit einer guten deutschen Synchronisation, schwungvollen Melodien und passenden Waffensounds auf. Die Steuerung ist intuitiv und fein umgesetzt, sodass es weder Probleme bei den Sprungpassagen noch bei den Kämpfen gibt. Fein ist auch die Möglichkeit viele Zusatzmaterialien wie Concept Arts freizuschalten.

Fazit

Ratchet & Clank: QForce ist kein vollkommen schlechtes Spiel, kann aber nicht an die ursprüngliche Serie anschließen. Während sich das Erkunden der Levels und die Kämpfe immer noch so gut anfühlen wie früher, wirkt der tower defense-Teil aufgesetzt und erzwungen, um etwas Neues zu bieten. Während die Einzelspielerkampagne leider nicht sonderlich motiviert, macht der Mehrspielermodus, sowohl off- als auch online, eine Menge Spaß. Schade ist nur, dass der Wettkampfmodus nur online ausgetragen werden kann.

Pro

  • Off- und online Koop
  • Rückkehr zur gewohnten Ansicht und Waffen
  • Guter Mehrspielermodus

Contra

  • Tower defense-Teil wirkt aufgesetzt
  • Nur fünf verschiedene Level
  • Kurze Spielzeit

6/10

Über den Autor

Kilian R.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.