Während NBA 2K14 bereits im Oktober für Playstation 3, Xbox 360 und PC ordentlich punkten konnte, so darf man sich auch zum Start der neuen Konsolen auf das Basketballspiel von 2K Games freuen. Ob es sich hierbei aber nur um einen lieblosen Port oder um einen Wegweiser handelt, erfahrt ihr im Test!

War man auf PS3 und Xbox 360 bereits in Hinsicht auf Kulisse und Steuerung verwöhnt, so wird man hier nicht enttäuscht. Die Kulisse macht wie erhofft einen guten Sprung nach vorne und setzt Maßstäbe in Inszenierung und Animation, zumal alles in schönen 1080p läuft. Vor allem die Mimik der Spieler sucht ihresgleichen und erstaunt immer wieder mit realistischen Gesichtszügen.

NBA2K14-pc-games

Ab und an stören Clippings und Verrenkungen das Stimmungsbild, allerdings nicht im Ausmaße eines NBA Live 14. Es gibt im Moment kein Sportspiel das authentischer wirkt, selbst Fifa und die Madden-Reihe hinken hinterher. Während Konkurrent NBA Live 14 auf eine oberflächliche Karriere mit kaum Möglichkeiten und unrealistischem Verhalten setzt, unterhaltet NBA 2K14 mit einer Karriere, die nicht besser hätte sein können. Man startet als Neuling und es bietet sich einem gleich die Chance sich bei einem Wettbewerb in New York zu beweisen. Die Karriere ist teilweise wie ein Film inszeniert: Es ist nicht nur von einem Aufstieg eines Rookies die Rede, sondern es werden einem auch endlich Steine in den Weg gelegt. Fühlt man sich nach dem Draft in eine andere Mannschaft als Held, muss man schnell einsehen, dass der zu Beginn so freundliche Manager auch anders kann. Bringt ihr keine gute Leistungen, so werdet ihr nicht aufgestellt und müsst euch obendrein noch scharfe Kritik anhören.

Zusätzlich setzt man hier auf einen Rivalen, der, ähnlich wie in der Pokemon-Reihe, natürlich erfolgreicher ist als ihr und einen immer wieder provoziert. Aber das wichtigste ist immer noch, dass man sich mit dieser Figur identifizieren kann. Was mache ich, wenn ich nicht aufgestellt werde? Schmolle ich auf der Bank oder albere ich mit den anderen herum? Hin und wieder wird man auch ins Büro bestellt und kann sich, je nach erbrachter Leistung, Kritik oder Lob anhören.

Nebenbei kann man seine Zeit auch in den Streetball-Modi verbringen, in welchen ihr Punkte für euren Rookie sammelt und dann dessen Fähigkeiten aufbessern könnt. Diese Modi bieten euch neben 2vs2 bis 5vs5 Matches auch die Möglichkeit euren Freunden bei ihrer Entwicklung zuzusehen.

Sollte man sich mal entscheiden, die Kontrolle über eine ganze Mannschaft zu übernehmen, so darf man sich über eine präzise Steuerung und aggressive KI freuen. Anfänger werden Anfangs wohl überfordert sein und die ein oder andere Lektion lernen müssen, um gezielte Pässe spielen zu können. Apropos präzise Pässe: Die KI ist aggressiver denn je und fängt jeden ungenauen Pass gnadenlos ab. Man hat auch die Möglich über L1 eine der „schnellen Taktiken“ auszuwählen. Sobald man eine dieser nutzt, werden einem Laufwege und mögliche Empfänger angezeigt, was vor allem für Anfänger sehr nützlich sein kann.

Fazit

2K Games liefert den erhofften Hit auch auf den Nextgen-Konsolen ab und setzt zudem neue Maßstäbe in Sachen Animation und Präsentation. Der neue Karrieremodus liefert wieder etliche Stunden Spielspaß und überrascht mit Neuerungen und Realismus. Neulinge werden Anfangs wohl ein paar Stunden auf dem Trainingsplatz verbringen müssen, bevor sie die NBA stürmen können. Kurz: Das momentan beste Sportspiel und verweist Konkurrent NBA Live 14 in die Schranken!

Pro

  • Toller Karrieremodus
  • Ausgezeichnete Animationen
  • Starke KI
  • Schnelltaktiken
  • Gute Spielmechanik und Steuerung

Contra

  • Fähigkeiten nur freischaltbar
  • Verrenkungen und Clipings
  • Keine deutschen Kommentatoren

9/10

Über den Autor

Ralph T.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.