Bereits seit über einem Jahr können sich PC-Spieler in Jasper Byrnes Survival Horror-Spiel Lone Survivor gruseln. Nun endlich kommen auch PS3- und PS Vita-Besitzer in den Genuss des 2D Spiels und können sich mit Lone Survivor: The Director’s Cut ins Abenteuer stürzen. Dabei schlüpft man in die Rolle eines namenlosen Mannes, der als einziger Überlebender einer Pandemie, welche die Menschen in Mutanten verwandelt hat, in seinem Apartment isoliert ist. Zu allem Überfluss wird auch noch das Essen knapp, sodass er gezwungen ist, seine Wohnung auf der Suche nach Essbarem zu verlassen.
Ein weiterer Grund, der ihn vor die Türe zwingt, ist eine Notiz, die besagt, dass es auf der anderen Seite des Gebäudes weitere Überlebende gibt. Doch entspricht diese Information der Wahrheit oder entspringt sie nur seinem immer fragiler werdenden Geist?

Um die Antwort auf diese Frage zu finden bleibt euch nichts anderes übrig, als eure Wohnung zu verlassen und zu versuchen das Gebäude zu durchqueren. Auf den Gängen lauern jedoch die bereits erwähnten Mutanten, die sowohl von Licht als auch von Geräuschen und dem Geruch vergammelten Fleisches angelockt werden. Ihr habt nur zwei Möglichkeiten den Mutanten zu entgehen. Entweder schleicht ihr euch an ihnen vorbei, indem ihr euch in einen Wandnische zwängt und hinter ihnen vorbeigeht, oder ihr erledigt sie ein für alle mal. Zwar ist letzter Variante die angenehmere, da einmal getötete Mutanten nicht wieder auftauchen, doch ist die Munition für die Pistole, die zuerst einmal gefunden werden will, sehr rar.

Zudem ist auch die Zeit ein Feind auf euren Erkundungstouren, da ihr auf regelmäßige Nahrungszufuhr, sowie Schlaf angewiesen seid, damit euer mentaler Zustand nicht noch mehr abnimmt. Andererseits könnten sich durch eine gewisse Verrücktheit auch neue Wege und Möglichkeiten eröffnen, die ihr anders nicht entdecken würdet. Man sieht also, dass in Lone Survivor mehr steckt, als man zuerst annehmen würde, zumal sich das Ende des Spiels basierend auf euren Handlungen ändert.

Auf euren Erkundungstouren findet ihr verschiedenste Gegenstände, die man unter anderem miteinander kombinieren kann, um unterschiedliche Rätsel zu lösen. Doch auch hier ist Vorsicht geboten, denn selbst wenn ihr im Menü seid oder einen Blick auf die Karte werft, läuft das Spiel unentwegt weiter, was euch natürlich verwundbar gegenüber der Mutanten macht. Der Rückweg zu eurem Appartement, in dem ihr schlafen und dadurch auch gleichzeitig speichern könnt, kann durch Spiegel abgekürzt werden. Von eurer Wohnung aus könnt ihr nach so einer Reise durch den Spiegel, zum zuletzt verwendeten zurückkehren und von dort eure Erkundungstour fortsetzen.

Grafisch präsentiert sich das Spiel in einem klassischen 2D-Look, der im Director’s Cut eine neue Beleuchtung spendiert bekommen hat. Nun werden sich viele vielleicht denken, dass man mit einer so altertümlich anmutenden Grafik doch kein überzeugendes Survival Horror Spiel machen kann, doch darf man sich dahingehend nicht täuschen lassen. Auch wenn die Grafik keine realistischen Ekelhaftigkeiten zeigt, so schafft das Zusammenspiel zwischen Grafik und der ausgezeichneten musikalischen Untermalung ein grusliges und intensives Erlebnis, bei dem man sich nur langsam und vorsichtig durch die Gänge und Wohnungen bewegt.

Eine weitere Neuerung des Lone Survivor: The Director’s Cut ist der „Neues Spiel+“ Modus, der wiederum neue Gegenstände, Räumlichkeiten Gegner und Enden beinhaltet. Erfreulicherweise unterstützt das Spiel die Cross-Buy und Cross-Save Funktionalitäten, sodass man den aktuellen Spielstand bequem zwischen PS3 und PS Vita tauschen kann. Letztere eignet sich besonders gut für das Spiel, da man sich mit ihr im Dunkeln verkriechen kann und quasi ganz nahe am Geschehen ist.

Fazit

Lone Survivor: The Director’s Cut ist ein ausgezeichnetes Spiel, das mit einer intelligent durchdachten Story und einer ausgezeichneten Atmosphäre aufwartet. Trotz einer, verglichen mit dem heutigen Standard, minimalistischen Grafik, schafft es Lone Survivor dank atmosphärischem Soundtrack eine gruslige Stimmung zu verbreiten, die man nur in wenigen Spielen dieser Art findet.

Pro

  • Ausgezeichnete Atmosphäre
  • Intelligente Geschichte
  • Verschiedene Enden
  • Neues Spiel+
  • Cross-Buy und Cross-Save Unterstützung

Contra

  • Schwierige Navigation

8/10

Über den Autor

Kilian R.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.