Bereits seit 1992 macht der kleine rosa Ball namens Kirby die verschiedenen Nintendo Konsolen und Handhelds unsicher. Mit seinem neuesten Auftritt in Kirby: Triple Deluxe feiert er zugleich sein Debut auf dem 3DS. Insgesamt ist Triple Deluxe bereits der 13. Titel der Hauptserie, die durch viele Ableger und Gastauftritte erweitert wurde.

Als Kirby eines Nachts tief und fest schläft, wächst eine riesige Ranke, genannt die Traumranke, unter Dream Land heran und hebt Teile von Dream Land, darunter Kirbys und König Dededes Häuser, in den Himmel. Kirby findet sich nach dem Aufwachen in einem anderen Land namens Floralia wieder, welches sich hoch oben im Himmel befindet. Sogleich macht er sich auf den Weg zu Dededes Haus und wird dort Zeuge von dessen Entführung durch ein Raupen-ähnliches, schwebendes Wesen. Kirby verfolgt den Schuft die Traumranke nach oben, um Dedede zu retten und Dream Land einmal mehr zu retten.

So müsst ihr euch durch sechs verschiedene Welten kämpfen, wobei sich euch natürlich verschiedenste Gegner in den Weg stellen. Beim Gameplay ist man den bereits bekannten Mechaniken treu geblieben. So kann der kleine Kirby gehen, laufen, fliegen und natürlich seine Feinde einsaugen. Bestimmte Feinde geben ihm dabei gewisse Fähigkeiten wenn sie verschluckt werden. Dabei finden sich viele bereits aus vorherigen Teilen bekannte Fähigkeiten, sowie ein paar neue wieder. Eine ganz spezielle Fähigkeit stellt dabei die Meganova dar. Diese erhält man wenn man eine bestimmte Frucht berührt, die es nur in bestimmten Levels gibt. Dadurch kann Kirby im wahrsten Sinne des Wortes alles verschlingen, auch Objekte die ein Vielfaches größer sind als er selbst.

Nimmt man schweren Schaden verliert man die aktuelle Fähigkeit, die sich dann in einen Stern verwandelt. Verschluckt man diesen bevor er verschwindet, erhält man die Fähigkeit wieder. Ansonsten gilt es als normaler Kirby weiterzulaufen und sich bei Gelegenheit eine neue Fähigkeit anzueignen. Zwischendurch finden sich auch fix verteilte Kristalle durch dessen Berührung man sich in den jeweiligen Kirby verwandelt.

Eine Besonderheit von Kirby: Triple Deluxe ist, dass sich das Spiel zweier Ebenen bedient zwischen denen man mit Hilfe spezieller Sterne wechseln kann. Auch die Gegner können sich zwischen den Ebenen bewegen und so wird man oftmals aus dem Hinter- oder Vordergrund heraus angegriffen und muss somit auch diese im Auge behalten. Sollte man dennoch einmal verletzt werden können die Wunden mit allerlei Essbarem, das man auf seiner Reise in Büschen, Steinen oder ähnlichem findet, wieder geheilt werden.

An bestimmten Stellen trifft man auf einen freundlich gesinnten Waddle Dee, der Kirby ein Heilobjekt zur Verfügung stellt. Dieses wird am unteren Bildschirm angezeigt und kann jederzeit eingesetzt werden. Wenn man Street Pass benutzt und neue Freunde findet, werden auch die Gegenstände, die man von Waddle Dee erhält hochwertiger.

Neben Essen sammelt man auch fleißig kleine Sterne, wobei jeweils 100 Stück davon einem Leben entsprechen. Interessanterweise werden die gesammelten Leben jedoch nicht gespeichert und so startet man bei jedem Neustart des Spiels wieder mit den ursprünglichen sieben Leben in das Abenteuer. Somit hat man sich hier erfreulicherweise nicht der Marotte der neuen Super Mario Spiele angeschlossen, bei denen die Leben zu einem nutzlosen Sammelobjekt verkommen.

Zwischendurch sieht man sich auch Zwischenbossen gegenüber, die größer und somit auch stärker sind, als die Durchschnittsgegner. Doch auch diese stellen meist keine große Herausforderung dar und sind, wie der Großteil des Spiels, leicht zu überwinden.
In jedem Level gilt es darüber hinaus sogenannte Sonnensteine zu sammeln, die in weiterer Folge zum Freischalten des Bosslevels benötigt werden. Findet man alle Steine in einer Welt erhält man auch noch Zugang zu einem Bonuslevel. Die Bosse selbst wurden zwar kreativ umgesetzt und verlangen eigene Strategien, um sie zu besiegen, doch auch sie sind – abgesehen vom allerletzten Boss im Spiel – durchwegs zu leicht geraten.

Neben den Sonnensteinen kann man in den verschiedenen Levels auch noch Glücksbringer finden, die als Sammelgegenstand dienen. Diese Glücksbringer zeigen die verschiedensten Charaktere aus allen bisher erschienenen Kirby Spielen und sorgen bei älteren Semestern, welche damals noch die Originale gespielt haben, für einen gewissen Nostalgiefaktor.

Nebst dem Story Modus finden sich auch noch ein paar Beschäftigungsmöglichkeiten in Form von Mini Spielen. In Kirbys Recken kann man sich für eine der vielen Fähigkeiten entscheiden und tritt dann in guter Super Smash Bros. Manier in sieben Runden gegen bis zu drei weitere Kirbys an. Dabei stellen nicht nur die anderen Kirbys eine Gefahr dar, sondern auch die verschiedenen Arenen selbst strotzen nur so vor gefährlichen Fallen. Diesen Modus kann man auch per WLAN mit Freunden spielen und sich somit mit ihnen messen.

In Dededes Trommellauf steuert man König Dedede, der sich springenderweise über Trommeln fortbewegt. Drückt man dabei die Sprungtaste im Takt springt man entsprechend höher. Nun geht es darum möglichst viele Punkte zu erlangen, indem man Münzen einsammelt. Darüber hinaus kann man auch noch Punkte sammeln wenn man im Takt klatscht, also am höchsten Punkt des Sprunges.

Hat man den Story Modus durchgespielt schaltet man zwei weitere Mini Spiele frei. In Dededes Abenteuer kann man das komplette Spiel nochmals als Dedede spielen, wobei man hier gegen die Uhr antritt und das Ziel darin liegt, möglichst schnell voranzukommen. Auch die Arena ist wieder mit dabei und stellt einen Boss Rush-Modus dar, in dem man nacheinander gegen alle im Spiel vorkommenden Bosse antritt, wobei man sich zwischen zwei Runden regenerieren und eine neue Fähigkeit auswählen kann.

Grafisch präsentiert sich Kirby: Triple Deluxe in einem kunterbunten Kleid voller liebevoll gestalteter Welten und Levels. Außerdem überzeugt das Spiel auch mit putzigen Animationen und einer stimmigen Präsentation, die von gelungenen Soundeffekten unterstützt werden. Bei der Musik werden Kirby-Kenner einige Titel wiedererkennen, die neu aufgelegt und etwas abgeändert wurden.

Beim Gameplay gibt es nichts zu meckern. Kirby steuert sich wie eh und je sehr genau und fein und die verschiedenen Fähigkeiten bringen Abwechslung ins Spiel. Darüber hinaus gibt es auch verschiedene Puzzle und Rätsel im Spiel und die Sammelgegenstände sind ein weiterer Motivationsfaktor. Größter Kritikpunkt ist der insgesamt etwas zu leichte Schwierigkeitsgrad der Story beziehungsweise der enorme anstieg dessen wenn man den letzten Endboss erreicht.

Fazit

Kirby läuft in Kirby: Triple Deluxe zur Hochform auf und überzeugt mit knuffiger Optik, ausgezeichnetem Gameplay und abwechslungsreichen Levels. Neben der Hauptstory sorgen auch die vielen unterschiedlichen Mini Spiele und weiteren Spielmodi für Abwechslung und motivieren zum Weiterspielen. Einziger Wehrmutstropfen ist der insgesamt zu leichte Schwierigkeitsgrad der Story beziehungsweise der enorme Anstieg dessen, wenn man den letzten Endboss erreicht. Als Kirby-Fan muss man hier jedoch zugreifen.

Pro

  • Knuffige Optik
  • Gute Verwendung von 3D
  • Sammelgegenstände
  • Viele verschiedene Fähigkeiten
  • Mini Spiele

Contra

  • Insgesamt zu leicht
  • Vergleichsweise enorm schwerer Endboss

8,5/10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.