Final Exam ist ein Side Scroll Beat’em Up, das von Mighty Rocket Studio entwickelt wurde. Die Geschichte dreht sich um vier alte Freunde, die auf dem Weg zu ihrer alten Highschool sind, um dort die Party ihres Lebens zu feiern. Doch anstatt einer Party erwartet sie eine verlassene Stadt, in der es vor aggressiven monströsen Gestalten nur so wimmelt. So machen sie sich bis an die Zähne bewaffnet auf, den Ursprung dieser Monster zu ergründen.

Das Spiel besteht insgesamt aus acht Kapiteln plus eines Tutorials, wobei jedes Kapitel durch den Abschluss des vorangegangenen freigeschalten wird. Im Tutorial werden dem Spieler wie gehabt die Grundlagen nahe gebracht, um sich in weiterer Folge gegen die verschiedenen Monster verteidigen zu können. Dazu könnt ihr auf drei verschiedene Angriffsarten zurückgreifen: Nahkampf, Fernkampf und Granaten. Darüber hinaus könnt ihr auch von umherstehenden Fässern gebrach machen, die explodieren und die Umgebung für eine kurze Zeit in Brand stecken. Doch können sich daran nicht nur die Gegner, sondern auch ihr selbst verbrennen. Praktischerweise können die Feinde jedoch auch aufgenommen und geworfen werden, wodurch man sie einfach ins flammende Inferno verfrachten kann.

Bevor ihr eines der Kapitel in Angriff nehmt, könnt ihr euch für einen der vier Charaktere entscheiden, wobei sich diese durch unterschiedliche Ausprägungen der Attribute unterscheiden. In jedem Kapitel gilt es vorgegebene Missionen zu erfüllen um fortfahren zu können. Dabei wird man oftmals quer durch einen Level geschickt, nur um wieder zurück zum Ausgangspunkt laufen zu müssen. Bei ausgedehnten Levels kommt es somit zu langen Laufwegen, wobei man durchaus öfter in die gleicher Ecke des Levels geschickt wird.

In schöner Regelmäßigkeit wird man dabei auch von allerlei Monstern angegriffen, die es zu erledigen gilt. Einfach zu fliehen bringt nicht viel, da sie euch verfolgen und früher oder später einholen. An bestimmten Stellen im Level werdet ihr von einer Horde von Gegnern angefallen, die es zu erledigen gilt. Im Laufe des Spiels tauchen immer neue Monstertypen auf, die euch das Leben schwer machen. Gehen die anfänglichen Monster von sich aus in den Nahkampf, gesellen sich später noch Fernkämpfer, fliegende und sich selbst in die Luft jagende Gegner dazu.

Um gegen diese vorzugehen steht euch ein durchaus eindrucksvolles Waffenarsenal zur Verfügung, welches jedoch zuerst aufgefüllt werden muss. Dies geschieht durch das finden zweier versteckter Waffen pro Kapitel. Einmal gefunden könnt ihr euch jederzeit vor dem Start eines Kapitels damit ausrüsten. Im Nahkampfbereich könnt ihr so im Laufe des Spiels auf verschiedenste Waffen wie Baseballschläger, Axt, Machete oder eine Kettensäge zurückgreifen. Für den Fernkampf stehen verschiedene Schusswaffen wie Pistole, Schrotflinte oder Feuerwerfer zur Verfügung. Zu guter Letzt verfügt ihr auch noch über verschiedene Granatentypen aus denen ihr euren bevorzugten Typ auswählen könnt.

Für jeden Treffer, den ihr an Gegnern landet, erhaltet ihr Punkte und treibt den Kombobonus nach oben. Standardmäßig wird euch der Kombobonus nach einer bestimmten Zeit ohne Angriff oder Schaden gutgeschrieben. Um möglichst viele Punkte zu erreichen, sollte man jedoch den manuellen Modus verwenden, bei dem man selbst bestimmen kann, wann der Bonus zählt. Das erreichen vieler Punkte ist für die Endabrechnung nach einem Kapitel wichtig. Je mehr Punkte man gesammelt hat, umso besser fällt die Bewertung aus und umso mehr Fähigkeitspunkten erhält man. Diese können in weiterer Folge dazu eingesetzt werden, neue Fähigkeiten für euren Charakter freizuschalten.

Neben den versteckten Waffen, gibt es in jedem Kapitel auch noch sieben Cocktails zu finden. Findet man alle, erhält man einen Erfahrungspunkt, was auch für das Finden beider Waffen gilt. Mit den so gesammelten Punkten können die Attribute des Charakters verbessert werden. Wichtig zu beachten ist hierbei jedoch, dass die gesammelten Punkte, egal ob EP oder FP, sowie Waffen nur für den Charakter gelten, mit dem ihr das Kapitel soeben gespielt habt. Wollt ihr also alle Charaktere verbessern, müsst ihr das Spiel mit allen spielen.

Wer sich den Monsterhorden nicht alleine stellen will, kann sich offline mit einem Freund und online sogar mit bis zu drei weiteren Spielern zusammentun. Hierbei kann es vor allem bei Kämpfen gegen Monsterhorden schon mal etwas unübersichtlich werden. Zusammen macht die blutige Monsterhatz jedoch noch mehr Spaß als alleine.

Grafisch präsentiert sich Final Exam in einer gelungenen 3D-Grafik mit sehenswerten Effekten und gut in Szene gesetzten Umgebungen. Der Sound weiß mit rockigen Musikstücken und passenden Soundeffekten zu gefallen. Während das grundlegende Gameplay gut ausgearbeitet wurde, liegt die größte Schwäche des Spiels in oftmals langen Laufwegen, sowie dem sehr repetitiven Gameplay. Da man sich in späteren Kapiteln auch mehrmals im gleichen Gebiet aufhält, ist leider nicht das ganze Spiel hindurch für Abwechslung gesorgt und auch das Suchen der versteckten Gegenstände wird mühsam, wenn man den gleichen großen Level erneut absuchen muss.

Fazit

Final Exam ist ein durchaus gelungenes Side Scroll Beat’em Up, welches billige Film-, sowie Horror-Klischees auf amüsante Weise aufbereitet. Die gute Steuerung ermöglicht geschmeidig ablaufende Kämpfe, wobei das Spiel mit einer ansprechenden Schwierigkeit und verschiedenen Schwierigkeitsgraden, aufwarten kann. Unglücklicherweise wiederholt sich das Gameplay sehr schnell und man muss oftmals lange Laufwege zurücklegen. Für noch mehr Spaß sorgt jedoch der kooperative Mehrspielermodus, den man sowohl off- als auch online spielen kann.

Pro

  • Blutige Monsterschnetzelei
  • Neue Fähigkeiten freischaltbar
  • Umfangreiches Waffenarsenal
  • Koop-Modus

Contra

  • Lange Laufwege
  • Repetitives Gameplay
  • Bei vielen Gegnern teilweise unübersichtlich

6,5/10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.