Von Evolve hat man in den letzten paar Wochen und Monaten relativ viel gehört und gesehen, doch nur wenige hatten die Gelegenheit es zu spielen. Auf der E3 bekam ich die Chance eine Runde von Evolve zu spielen und ich muss sagen, es war verdammt cool. Von einem Ego Shooter überrascht oder beeindruckt zu werden ist in der Zeit in der wir leben echt schwer und das Evolve es schafft das Genre noch einmal richtig Interessant wirken zu lassen ist schon eine Leistung an sich, dass das Spiel am Ende dann noch so viel Spaß macht ist die Krönung des Ganzen.

Sehr oft hat man Spiele die einem das Blaue vom Himmel versprechen und dann nicht einmal die Hälfte davon einlösen können. Evolve gehört Gott sei Dank nicht zu diesen Konsorten. In Evolve spielt man entweder einen von vier unterschiedlichen Jägern oder ein Monster, das von den Jägern gejagt und zur Strecke gebracht werden soll. In der Runde die ich spielen durfte, bekam ich die Rolle des Support Roboters Bucket und obwohl ich, wenn ich mich mal an einen Ego Shooter wage, meistens den Typen mit der dicksten Wumme wähle, hatte ich mit Bucket richtig viel Spaß.

Die Support Klasse hat, wie der Name der Klasse schon sagt, die Rolle das Team im Kampf zu unterstützen. Bucket zum Beispiel hat die Möglichkeit seine Kameraden zu tarnen und unsichtbar zu machen, um sich leichter unbemerkt an die Bestie ran zu schleichen. Er kann das Biest auch erspähen und es auf der Karte markieren, um die Jagd etwas zu erleichtern. Desweiteren hat Bucket auch einen Raketenwerfer und Turrets die er in der Umgebung platzieren kann, um dem Monster Schaden zuzufügen, was zwar nicht so cool wie der Raketenwerfer ist aber dann muss man auch so fair sein und sagen, was ist das schon? Es gibt natürlich auch andere Support Charaktere und Klassen aber da ich nur Bucket spielen durfte, konnte ich mir nur über ihn eine Meinung bilden. Und meiner Meinung nach ist Bucket der coolste Support Charakter den ich je gesehen habe, er hat einen Raketenwerfer und kann sich unsichtbar machen. Womit ich Bucket am ehesten vergleichen würde wäre der Predator, aus dem fantastischen 80er Action Kracher „Predator“. Muss ich noch mehr sagen?

Während der E3 wurde ein neues Monster enthüllt, Kracken. Kracken erinnerte mich zunächst an Davy Jones aus den schlechten Fluch der Karibik Filmen und das machte das Monster sofort ein wenig beängstigender. Hatte ich mich dann mal an den Look gewöhnt, fand ich es sogar richtig cool und hätte sehr gerne ein paar Runden mit ihm gespielt. Aber wie es auf so einer Veranstaltung üblich ist bekommt man selten die Chance alles gründlich zu Testen aber dazu wird es im Herbst bestimmt einen ausführlichen Test geben. Wer die Coverage zu Evolve verfolgt hat der weiß, dass das erste Monster das enthüllt wurde – der Goliath – eher ein wuchtiger Geselle ist der seine Gegner mit seiner physischen Übermacht zur Strecke bringen will. Kracken hingegen hat ein breiteres Spektrum an Distanzangriffen und will diese so gut wie möglich einsetzen, um sein Leben zu wahren. Die Person, welche die Rolle des Monsters bekommt, spielt das ganze aus der third Person Perspektive.

Als ich an das Spiel ging hatte ich gehofft aber nicht erwartet so viel Spaß zu haben. Ich bin wirklich kein Ego Shooter Typ, meistens spiele so einen bis maximal zwei Ego Shooter im Jahr und das sind dann auch nur Singleplayer Spiele ala Bioschock Infinite. Und deswegen überrascht es mich umso mehr, dass Evolve mit Bayonetta 2 eines der Highlights meiner E3 war.

Es bleiben immer noch einige Fragen offen. Die erste ist was passiert eigentlich wenn während einer Sitzung einer der fünf benötigten Spieler die Verbindung verliert oder einfach von selbst aussteigt? Und wie wird sich die Community auf Dauer entwickeln? Bietet Evolve genügend Inhalte um die Spieler längerfristig bei Laune zu halten? Wird das Balancing zum Problem? Und wie wird der Single Player Modus aussehen, denn darüber haben wir noch gar nichts gehört. Aber alles in allem sieht Evolve sehr vielversprechend aus und kommt der Oktober werden viele dieser Fragen beantwortet werden und dann erst wird es sich zeigen, ob Evolve sein Potenzial nutzen kann oder ob es wie so viele andere Ego Shooter auch nach ein paar Monaten einfach vergessen wird. Evolve erscheint am 21.10.2014 für Playstation 4, Xbox One und PC.

Über den Autor

Andrej

Mein Name ist Andrej, ich komme aus Kärnten. Gaming zu einer meiner ganz großen Leidenschaften. Ich spiele alle Arten von Games, da ich der Meinung bin dass es in jedem Genre tolle Spiele gibt die es Wert sind zu spielen. Die Mass Effect und Uncharted Reihe sind derzeit meine liebsten Franchises obwohl The Legend of Zelda immer einen ganz besonderen PLatz in meinem Herzen haben wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.