Das von Moonbot Studios entwickelte Diggs Nightcrawler ist das zweite Spiel, welches die Wonderbook-Peripherie für die PS3 nutzt. Wie schon zuvor Book of Spells, richtet sich auch Diggs Nightcrawler an die jüngere Generation, weiß jedoch auch ältere Semester mit viel Scharm zu überzeugen.

Die Geschichte spielt in Library City, einer Stadt, die von verschiedensten Charakteren aus Kinderreimen und klassischer Literatur bewohnt wird. Humpty Dumpty, der Don von Library City, richtet sich zu Beginn des Spiels persönlich an euch und bittet euch den Mord an ihm aufzuklären. Natürlich seid ihr dabei nicht alleine, sondern ihr schließt euch mit Diggs Nightcrawler, einem Bücherwurm, Privatdetektiv und engen Freund von Humpty Dumpty, zusammen, um den rätselhaften Mord zu lösen.

Dabei steht diesmal die Interaktion mit dem Buch an erster Stelle. In dem ihr das Wonderbook dreht, dreht ihr auch die virtuelle Welt und könnt so um Ecken schauen oder einfach die aktuelle Szene aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Da sich das Spiel an Kinder richtet sind die zu lösenden Rätsel nicht sonderlich schwer und konzentrieren sich meist auf die Reaktionen des Spielers.

Dennoch gibt es ein paar interessante physik-basierte Rätsel, die sehr gut umgesetzt wurden. So muss man beispielweise eine Seite des Buches kippen, damit der Schein der Straßenlaterne auf die andere Buchseite fällt und Diggs dort den Weg erhellt. Ebenfalls durch das Kippen der Seite steuert man im weiteren Verlauf des Spiels Diggs indirekt über die jeweilige Szene. Kippt man eine Seite läuft Diggs auf die jeweils andere, wodurch man ihn um Hindernisse navigieren kann.

Darüber hinaus gilt es auch an vielen Stellen das Buch in die richtige Richtung zu drehen, um entweder die Szene aus einer anderen Perspektive zu betrachten, Diggs an eine bestimmte Stelle zu dirigieren oder eine bestimmte Aufgabe zu lösen.

Sehr gut gefällt die Erzählweise der Geschichte, die durch eine sehr gute Synchronisation und liebevolle Animationen zum Leben erweckt wird. Auch kommt man sowohl durch das Verhalten der Charaktere, als auch durch verschiedene Andeutungen des Öfteren zum Schmunzeln. Das größte Manko des Spiels ist der geringe Umfang. Die Geschichte besteht insgesamt aus drei Kapiteln, die man als Erwachsener bei moderater Spielgeschwindigkeit in gut 1,5 Stunden abgeschlossen hat.

Dennoch lädt Diggs Nightcrawler auch zum nochmaligen Durchspielen ein. Einerseits weil das Spiel einfach wirklich gut und liebevoll umgesetzt wurde und andererseits, weil nach Abschluss eines Kapitels dort Fotoherausforderungen auf einen warten. Besucht man ein Kapitel erneut hat man die Möglichkeit den Move Controller als Kamera zu verwenden und Fotos vom Spiel zu schießen. Die Herausforderungen sind dabei nichts anderes, als Vorgaben, welche Fotos man in den unterschiedlichen Kapiteln machen muss.

Fazit

Diggs Nightcrawler richtet sich eindeutig an die jüngere Generation, weiß jedoch mit Scharm und liebevoller Umsetzung auch ältere Semester zu überzeugen. Die leichte, aber dennoch humorvoll erzählte Geschichte wird dabei von verschiedensten bekannten Figuren wie Humpty Dumpty, den drei Schweinchen oder Mutter Gans zum Leben erweckt. Auch wenn es aufgrund der Länge der Geschichte nur ein kurzweiliges Vergnügen ist, sollten junggebliebene auf alle Fälle einen Blick auf das Spiel werfen.

Pro

  • Humorvoll erzählte Geschichte
  • Liebevolle Präsentation
  • Guter Einsatz des Wonderbook
  • Für Groß und Klein geeignet

Contra

  • Sehr kurze Spielzeit

7,5/10

Über den Autor

Kilian R.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.