DeadSpace3_TitelbildSeit einigen Tagen ist die Demo zu Dead Space 3 auf dem Marktplatz von XBOX LIVE und im Playstation Network verfügbar und dies ist Grund um genug uns die Demo ein wenig genauer anzusehen. Was euch alles in der Demo erwartet und warum wir uns auf Dead Space 3, welches Anfang Februar 2013 für die aktuelle Konsolengeneration erscheinen wird, freuen dürfen, erfahrt ihr in unseren Dead Space 3 Demo Test.

Lange mussten wir auf den dritten Teil der bekannten und beliebten Dead Space Reihe aus dem Hause Electronic Arts und Visceral Games warten und Anfang Februar – am 7. Februar 2013 wird es soweit sein – erscheint der Survival-Horror Titel für die XBOX 360 und Playstation 3. Damit sich User bereits jetzt einen Überblick über Dead Space 3 verschaffen können, hat Publisher EA die Demo bereits vor dem Release veröffentlicht, was natürlich die Gaming-Community freut, denn dies verkürzt die Wartezeit auf Dead Space 3.

Die Dead Space 3 Demo ist bereits auf den Marktplatz von XBOX LIVE und im Playstation Network verfügbar, wer sich also selbst einen Einblick verschaffen will, sollte nicht lange warten, und bringt stolze 1,93GB auf die Waage, wobei der Download bei entsprechender Internetanbindung flott vergeht. Bereits kurz nach dem Start der Demo bekommt man das Dead Space Feeling zu spüren, welches düster, dunkel, schummrig und adrenaliggeladen ist – ein Survival Horror Titel eben.

In der Demo selbst bekommt man klarerweise nur einen Ausschnitt des Spiel zu Gesicht, wobei man hier zwischen dem Singleplayer-Modus und dem Co-Op Modus wählen kann. Im kommenden Dead Space 3 wird es insgesamt vier Schwierigkeitsstufen geben, in der Demo ist jedoch nur der zweite Schwierigkeitsgrad spielbar. Hat man nun das Vorgeplänkel hinter sich, startet der interessante Teil der Demo und man schlüpft umgehend in die Rolle der bekannten Hauptfigur Isaac Clarke. Schauplatz ist ein Planet, der den Namen Tau Volantis trägt, der von Schneestürmen und eisigem Wind geplagt wird und so liegt es auf der Hand, dass dieser Planet der Schlüssel sein könnte, der Nekromorph-Plage ein Ende setzen zu können.

Gestrandet auf dem Planeten begibt man sich nun auf die Suche nach Verbündeten und Kameraden und dabei fällt sofort auch schon der Schneesturm auf, der einen wohl in weiten Teilen des Spiel begleiten wird. Je stärker der Sturm dabei ist, desto schwerfälliger lässt sich Isaac Clarke steuern. Dazu kommt die schlechte Sicht, die den Puls in die Höhe schießen lässt, da jederzeit ein unerwünschter Kontrahent auftauchen kann.

Natürlich dauert es auch nicht lange bis tatsächlich die ersten Feinde auftauchen und hier spürt man erstmals den Survival Horror Charakter des Spiel und das sehr gut! Hektisch und möglicherweise bereits mit der ersten Schweißperle auf der Stirn versucht man die aufgekommene Gefahr zu beseitigen und obwohl man trifft und das mehrmals, bleibt die Gefahr weiter bestehen. Denn es handelt sich um die oben genannte Planetenplage Nekromorphs, die einen wiederbelebten Körper eines Toten darstellen. Die sehr unsympathischen Zeitgenossen, die mit einer außerirdischen Infektion auf grausame Weise neu umgestaltet worden sind, verlieren im Dauerfeuer von Isaac Clarke zwar Gliedmaßen, Kopf und Rumpf, und dennoch sind diese weiterhin nicht außer Gefecht gesetzt. Erst wenn die Nekromorphs regungslos am Boden liegen und jede Menge Blut den leblosen Körper umringen, dann – und erst dann – ist die Gefahr gebannt. Lieber nochmals drauftreten, bevor man weiterzieht.

Durch die schlechte Sicht, den teilweisen engen Passagen in manchen Teilen des Levels und der Hartnäckigkeit der Nekromorphs schießt dem Spieler das Adrenalin desöfteren ins Blut und man erschrickt, denn die Stimmung und Atmosphäre in Dead Space 3 ist sehr gut gelungen. Unterstrichen werden brenzlige Situationen durch eine perfekte Wahl der Musik, die abhängig von der Spielsituation mal hektisch und mal beruhigend das Spielgeschehen beschreibt.

Neben der klassischen Steuerung des Hauptcharakters gibt es auch zahlreiche Mini-Games in den Zwischensequenzen der Demo, wo es vor allem auf Schnelligkeit ankommt. Ansonsten ist die Steuerung sehr einfach und schnell übernommen, und die Steuerung der Waffen ist ebenfalls gut gelöst. Apropos Waffen, hier dürfen sich Spieler im kommenden Dead Space 3 auf etwas komplett Neues freuen, denn Publisher Electronic Arts hat das Waffensystem komplett erneuert.

Das neue Waffensystem in Dead Space 3

Anders als in den beiden Dead Space Teilen davor, habt ihr in Dead Space 3 die Möglichkeit bei speziellen Waffen-Arsenalen eure Waffen selbst zu kombinieren, personalisieren oder neu zu erschaffen. Bereits während dem Spiel sammelt ihr durch das Zerstören von Kisten oder Auffinden anderer Verstecke Waffenteile und Ressourcen, die ihr dann für die Entwicklung neuer Waffensysteme verwenden könnt. Wem das selbstständige Sammeln von Ressourcen im kommenden Dead Space 3 jedoch zu langsam von­stat­ten­ge­ht, für den hat sich Publisher EA etwas einfallen lassen – auch in Hinblick auf eine weitere Einnahmenquelle für den Publisher. Denn Spieler können mit Mikro-Payments Ressourcen für Dead Space 3 käuflich erwerben, um bessere Waffen erschaffen zu können. Wie hoch diese Mikro-Zahlungen jedoch sein werden, hat EA bislang noch nicht verraten.

Im weiteren Verlauf kommen neben den Kampf-Szenen auch einige Rätsel-Quests zum Vorschein, wo ihr beispielsweise eure Fähigkeiten im Teleportieren von Gegenständen unter Beweis stellen müsst. Damit die Motivation in Dead Space 3 nicht verloren geht, gibt jederzeit eine kleine Hilfe für Spieler, die sich möglicherweise in einem der zahlreichen Leveln verirrt haben. Denn mit Hilfe eines einfachen Knopfdrucks wird der weitere Weg im aktuellen Level angezeigt.

Nach knapp einer halben Stunde, je nachdem wieviel Zeit man sich lässt und wie man mit den Nekromorphs und den Zwischen- und dem gigantischen Endgegner zurecht kommt, hat man die Singleplayer Kampagne in der Demo erfolgreich beendet. Wer nun mehr von Dead Space 3 erleben will, kann entweder die Singleplayer Kampagne der Demo nochmals spielen oder zum Co-Op Modus wechseln, der auch online möglich ist.

Fazit

Bei Dead Space 3 handelt es sich um einen Third-Person-Shooter ausgestattet mit sehr guten Survival Horror Elementen, der durch seine gute Inszenierung sehr nervenaufreibend ist. Mit der Dead Space 3 Demo hat Publisher Electronic Arts der Dead Space Fangemeinde auch einen sehr großen Gefallen gemacht, denn so können Spieler einen Einblick in den Survival Horror Titel gewinnen, der diese auf keinen Fall enttäuschen wird. Desweiteren hat man mit der Demo definitiv Lust auf Mehr bekommen und daher darf man sich schon auf das kommende Dead Space 3 freuen.

Dead Space 3 erscheint am 7. Februar 2013 für XBOX 360 und Playstation 3 (PS3).

Über den Autor

Konrad

Mein Name ist Konrad Lyzczarz, ich bin Herausgeber von Nextgen.at, bin 32 Jahre alt und wohne in Wien!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.