Bereits vor vier Jahren feierte das vom finnischen Entwickler Housemarque entwickelte Dead Nation sein Debut auf der PlayStation 3. Nach der Apocalypse Edition, die im März dieses Jahres für die PlayStation 4 erscheinen ist, kann man nun auch auf der PS Vita um sein Überleben kämpfen.

Die Gesellschaft der Welt ist zusammengebrochen und fast die gesamte Weltbevölkerung hat sich aufgrund eines Virus in Zombies verwandelt. Ihr schlüpft in die Rolle eines Überlebenden – Jack McReady oder Scarlett Blake (oder beide im koop-Modus) – dessen Vorräte zur neige gehen und der sich nun den auf den Straßen lauernden Zombiescharen stellen muss.

Da man sich den gefräßigen Gegnern natürlich nicht einfach so in die Quere stellt, kann man auf ein beachtliches Waffenarsenal zurückgreifen, welches man im Laufe des Spiels freischaltet. Dabei hat jede Waffe seine Vor- und Nachteile und kann mit dem nötigen Kleingeld in verschiedenen Kategorien verbessert werden. So verfügt eine MP über eine hohe Schussrate, wodurch sie sehr gut dafür geeignet ist Gruppen von schwachen Zombies zu besiegen, doch ist sie aufgrund ihrer schwachen Durchschlagskraft nur bedingt gegen stärkere Gegner einsetzbar. Da man sein gesamtes Waffenarsenal immer bei sich hat, kann man jederzeit zur passenden Waffe umschalten und sich eine passende Taktik zu Recht legen.

Neben den Schusswaffen kommen auch verschiedene andere Hilfsmittel zum Einsatz. So verfügt man über Leuchtfackeln, Granaten, Minen und später auch über Dynamit und kleine Geschütztürme, um sich die Horden von Zombies vom Leib zu halten. Da man von diesen Dingen jedoch nur eine begrenzte Anzahl mit sich tragen kann, muss man sie sparsam einsetzen oder man benutzt die Umgebung zu seinen Zwecken. So können beispielsweise Fahrzeuge angeschossen werden, um die Aufmerksamkeit der Zombies darauf zu lenken und sie letztendlich zur Explosion zu bringen, was die hirnlose Meute natürlich ins Nirvana befördert.

Wer bei Zombies an langsam dahinschlurfende Untote denkt, wird bei Dead Nation einen schnellen Tod finden. Denn hier wollen euch verschiedenste Arten von Zombies ans Leder. Während manche ihrem Ruf gerecht werden, sprinten andere auf euch zu und wieder andere sind monströse Kaliber, die einiges einstecken können bevor sie das Zeitliche segnen.

Die verschiedenen Missionen bestehen aus recht weitläufigen Arealen, in den euch Zombiehorden auflauern und in denen es immer wieder versteckte Schätze zu finden gibt. So finden sich in speziellen Kisten neue Rüstungen, die man an speziellen Kontrollpunkten anlegen kann. An diesen ist es auch möglich neue Waffen zu kaufen oder die bereits in Besitz befindlichen zu verbessern.

Neben Waffengewalt kann man sich auch im Nahkampf mit den Zombies messen. Da man jedoch keinerlei Heilmittel mit sich führt muss man hierbei besonders aufpassen, da man im Nahkampf sehr schnell den Tod finden kann. Zur Flucht vor den Scharen kann man auch den Ansturm einsetzen, der zwar die ganze Ausdauer-Anzeige aufbraucht, jedoch einen Sprint über eine größerer Distanz erlaubt.

Getötete Zombies hinterlassen Geld und erhöhen den Multiplikator, was sich am Ende positiv auf eure Statistik auswirkt. Manchmal lassen sie auch Heilpakete fallen, mit denen man einen kleinen Teil seiner Gesundheit wiederherstellen kann. Ansonsten finden sich in den Straßen auch manchmal Getränkeautomaten, an denen man ebenfalls seine Gesundheit etwas regenerieren kann.

Während Dead Nation bereits im Einzelspielermodus sehr viel Spaß macht und sehr fordernd ist, spielt es im koop-Modus seine ganze Stärke aus. Hier kann man sich per Adhoc-Modus oder über das Internet mit einem weiteren Spieler zusammentun und gemeinsam gegen die Zombiehorden antreten. Neu bei der PS Vita-Version des Spiels ist auch eine Länderrangliste in der die Ergebnisse aller Spieler eines Landes zusammengezählt und entsprechend ausgewertet werden. Darüber hinaus finden sich natürlich auch noch weiter Ranglisten in denen man sich mit anderen Spielern vergleichen kann.

Grafisch kann Dead Nation für die PS Vita nicht ganz mit seinen größeren Geschwistern für PlayStation 3 und PlayStation 4 mithalten. Die Charaktere und Zombies wirken insgesamt etwas zu klein, was es oftmals schwer macht den Überblick zu behalten. Während das Gameplay sehr gut auf Sonys Handheld passt, ist das Zielen mit dem rechten Stick auf der PS Vita nicht ganz so genau wie auf den DualShock Controllern der Konsolen.

Fazit

Insgesamt kann Dead Nation für die PS Vita nicht ganz mit seinen großen Geschwistern auf Sonys Konsolen mithalten. Dennoch geht die Zombiejagdformel auch auf dem Handheld auf und macht Lust auf mehr. Entweder vergnügt man sich alleine oder man holt sich einen Freund per Adhoc-Modus oder Internet an die Seite und zeigt den Zombies wo der Hammer hängt.

Pro

  • Fordernder Schwierigkeitsgrad
  • Koop-Modus
  • Anpassungsmöglichkeiten
  • Atmosphärische Zombiehatz

Contra

  • Steuerung nicht so präzise wie auf PS3/PS4
  • Kann nicht ganz mit den Konsolenversionen mithalten

7,5/10

Über den Autor

Kilian R.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.