Mit Bound by Flame bringt das noch relativ junge französische Entwicklerstudio Spiders, das zuletzt Mars: War Logs veröffentlichte, ein Action-RPG im Fantasiebereich an den Start. Man schlüpft dabei in die Rolle von Vulcan, einem Mitglied der Söldnergruppe der freien Klingen, die gegen gutes Geld für ihre Auftraggeber in den Kampf ziehen. Die Welt von Vertiel liegt im Krieg mit den Totenwandlern, welche alle Bewohner auslöschen und die Herrschaft über die Welt übernehmen will. Ein uralter Orden von Magiern, genannt die roten Weisen, versucht mit Hilfe eines Rituals gegen die gegnerische Übermacht anzukommen. Doch etwas geht schief und Vulcan wird von einer dämonischen Macht beseelt, die ihm zwar die Macht über das Feuer gibt, jedoch auch die Kontrolle über seinen Körper erhalten will.

Das Hauptaugenmerk des Spiels liegt dabei auf dem Kampfsystem, da die meisten Konflikte oder Probleme durch Kämpfe gelöst werden. Hier kann man auf ein sehr reaktionsfreudiges Kampfsystem zurückgreifen, das vor allem auf höheren Schwierigkeitsgraden stark auf die Reaktionsschnelligkeit des Spielers setzt. Denn durch geschicktes Ausweichen oder Blocken von Angriffen kann man in einen Konterangriff gehen und teilweise ist dies auch die einzige Möglichkeit gegen bestimmte Gegner anzukommen. Auf der anderen Seite finden sich jedoch auch Kämpfe die sehr vorhersehbar und leicht durchschaubar sind. Je nachdem in welche Umgebung man sich befindet, spielt leider auch die Kamera den Gegnern ab und zu in die Hände, indem sie die Sicht auf das Kampfgeschehen verdeckt.

Man kann jederzeit zwischen zwei Kampfstellungen umschalten. Während man in der Kriegerstellung mit zweihändigen Waffen eher langsam dafür aber sehr kraftvoll angreifen kann, konzentriert sich die Waldläuferstellung auf schnelle und schwächere Angriffe mit zwei Dolchen. Jeder dieser Stellungen ist zudem ein eigener Talentbaum zugeordnet, dessen Verbesserungen auf den ersten Blick lediglich wie kleine Buffs aussehen, in weiterer Folge jedoch spürbare Auswirkungen auf den eigenen Charakter haben.

Neben den beiden Kampfstellungen kann man dank dem Dämon in einem auch auf Feuermagie zugreifen, die unabhängig von der Kampfstellung eingesetzt werden kann. Hierbei kann man die Gegner beispielsweise aus der Ferne mit Feuerbällen bearbeiten oder seine Klinge mit einem Feuerzauber belegen. Auch die Feuermagie verfügt über einen eigenen Talentbaum und kann entsprechend verbessert werden.

Neben diesen Kampffertigkeiten kann man als Sprengmeister der freien Klingen auch noch auf Fallen zurückgreifen, die – geschickt platziert – einigen Schaden bei den Gegnern anrichten können. Darüber hinaus verfügt man auch noch über eine Armbrust mit der man sich als Fernkämpfer üben kann. Da man insgesamt mehr Fertigkeiten als sinnvoll belegbare Tasten auf dem Controller hat, wurde dem Spiel ein Taktikmenü spendiert, welches das Spielgeschehen fast zum Stillstand bringt und über das man sich verschiedene Fertigkeiten auf Kurztasten legen oder diese direkt aus dem Menü ausführen kann. Hier kann man seinem derzeitigen Begleiter auch einige rudimentäre Befehle zu seinem Kampfverhalten geben.

Um seine Fertigkeiten zu stärken benötigt es Fertigkeitspunkte von denen man bei jedem Levelaufstieg zwei erhält. Darüber hinaus erhält man noch einen weiteren Attributpunkt mit dem man passive Fertigkeiten, wie beispielsweise mehr Lebensenergie oder eine erhöhte Wahrscheinlichkeit Rohstoffe zu finden, freischalten kann.

Rohstoffe spielen in Bound by Flame eine wichtige Rolle, da man jederzeit verschiedene Gegenstände aus den gefundenen Rohmaterialien herstellen kann. So kann man sich seine eigenen Heiltränke mixen, Armbrustbolzen oder Fallen herstellen und sogar seine Ausrüstungsgegenstände verbessern, sofern sie passende Sockel besitzen. An Rohmaterialien gelangt man, indem man von Feinden nach dem Kampf zurückgelassene Beutel durchsucht oder einfach ein Auge auf seine Umgebung hat. Hier finden sich immer wieder Steinhaufen, Fässer oder Kisten in denen man allerlei nützliche Dinge findet. Darüber hinaus kann man nicht mehr benötigte Ausrüstungsgegenstände auch an Ort und Stelle recyceln, wodurch man ebenfalls Rohstoffe erhält.

Genretypisch folgt man der Hauptgeschichte über verschiedene Hauptquests und erfährt so immer mehr über die Welt und die Charaktere die sie bevölkern. Leider sind weder die Dialoge noch die Synchronisation gut genug, um ein großes Interesse aufkommen zu lassen. Die Charaktere wirken oftmals kindisch und die derben Witze, die sie bei fast jeder Gelegenheit anbringen, sind meist unpassend und oftmals ungewollt witzig. Während des Spiels wird man auch öfter darauf hingewiesen, dass man sich entscheide müsste, ob man dem Dämon in sich nachgibt oder sich seine Menschlichkeit erhält. Doch leider fehlen hier die angekündigten großen Entscheidungen und oftmals wird man einfach vom Spiel in dessen gewünschte Richtung geführt.

Grafisch sticht die von uns getestete PS3-Version nicht sonderlich von anderen Titeln hervor. Mehr noch, hat man öfter mit Framerateeinbrüchen zu kämpfen, wodurch das Spiel etwas ruckelt. Vor allem die Schatten, die sich dank des Tag-Nacht-Zyklus auch noch bewegen, hätten mehr Details vertragen. Ansonsten finden sich solide Modelle und gute Animationen. Eine große Stärke des Spiels ist die Musik, die einen Großteil der Atmosphäre ausmacht und viele passende und schöne Stücke beinhaltet.

Fazit

Bound by Flame ist ein solides Action-RPG mit einem Fokus auf Kampf und einem dazu passenden, sehr reaktiven Kampfsystem, welches auf die Reaktionsschnelligkeit des Spielers setzt. Während sich die Grafik auf der PS3 nicht sonderlich hervortut, verfügt das Spiel über einen außerordentlich guten Soundtrack, der für eine gute Atmosphäre sorgt. Wer Action-RPGs mag, sollte sich Bound by Flame auf alle Fälle näher ansehen.

Pro

  • Sehr guter Soundtrack
  • Reaktives Kampfsystem
  • Unterschiedliche Kampfstile und Talentbäume
  • Handwerk
  • Knackig auf höheren Schwierigkeitsgraden

Contra

  • Bedeutungslose Entscheidungen
  • Schwache und inkonsistente Dialoge/Synchronisation

6,5/10

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.