Schon seit längerem stand der Publisher Activion Blizzard bei Vivendi zu Verkauf konnte aber nicht an den Mann gebracht werden.destiny_bungie-game-logo

Der französische Medienkonzern besaß einen Großanteil von 61% an Activision Blizzard. Nun aber hat sich der Videospiele Publisher mit Hilfe einr weiteren Investment Gruppe die Unabhägigkeit erkauft.

Unternehmenspräsident Bobby Kotick und Vize-Geschäftsführer Bryan Kelly investieren rund 100 Millionen $ aus eigener Tasche. Die Investement Gruppe rund um Kottick und Kelly erhält einen Anteil von 24,9%. Die weiteren Mitglieder der Gruppe sind Tencent ein chnisischer Internetkonzern und die amerikanischen Investmentfirmen Davis Advisors und Leonard Green & Parntners. Dem Medienkonzern Vivendi bleiben weiterhin 12% der Aktien erhalten.

Activision Blizzard hat für das restliche und kommende Jahr einige Eisen im Feuer, so sollen zum Beispiel die Konsolenversionen des Action Rollenspiels Diablo 3 und Call of Duty: Ghosts bereits im Herbst dieses Jahres erscheinen. Für das nächste Jahre wurde Bungies MMO Ego-Shooter Destiny bestätigt.

 

Quelle

Über den Autor

Andrej

Mein Name ist Andrej, ich komme aus Kärnten. Gaming zu einer meiner ganz großen Leidenschaften. Ich spiele alle Arten von Games, da ich der Meinung bin dass es in jedem Genre tolle Spiele gibt die es Wert sind zu spielen. Die Mass Effect und Uncharted Reihe sind derzeit meine liebsten Franchises obwohl The Legend of Zelda immer einen ganz besonderen PLatz in meinem Herzen haben wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.